Löwenkindergarten Alltag

Wochenstruktur

Eingewöhnung

Zum Kennenlernen kommen die neuen Kinder zweimal zum sogenannten „Schnuppern“ bereits im alten Kindergartenjahr, damit sie die Erzieherinnen, die Räumlichkeiten und die anderen Kinder schon vor dem eigentlichen Kindergarteneintritt erleben können. Dies geschieht gemeinsam mit einem der Elternteile.

Wenn das Kind im neuen Kindergartenjahr in den Löwenkindergarten kommt, gibt es eine Eingewöhnungszeit, deren Dauer von Kind zu Kind variieren kann. Das Kind kommt anfangs in nur für kurze Zeit, im weiteren Verlauf immer länger, bis es schließlich voll eingewöhnt ist und ohne Elternteil im Kindergarten bleiben kann.

Die Eltern sollten sich für eine 6-wöchige Begleitung Zeit nehmen.

In den ersten Wochen der Eingewöhnung zu Beginn des Kindergartenjahres bleiben alle Kinder vorwiegend im Kindergarten. Wenn die neuen Kinder vollständig eingewöhnt sind, wird das Turnen und der Waldtag sukzessive eingeführt.

Dem Kind die nötige Eingewöhnungszeit zu gewähren ist wichtig, um es mit dem Kindergarten vertraut zu machen ohne es zu überfordern. Ein Kind gilt als gut eingewöhnt, wenn ihm die Trennung vom bringenden Elternteil kaum schwer fällt, es eine sichere Bindung zu den Erzieherinnen aufgebaut hat und es sich in die Gruppe mit ihren Kindergartenregeln einfügen kann.

Tagesabläufe

Von 7:30 Uhr bis 9:00 Uhr können die Kinder gebracht werden. Zwischen 9:00 und 9:30 Uhr finden sich die Kinder mit dem Erzieherinnen im Morgenkreis zusammen. Danach findet freies Spiel und gemeinsames Essen statt bis ca. 12:30 Uhr. Da um 13:00 Uhr die ersten Kinder abgeholt werden können, steht dann für einige die Aufräumzeit an.

Diese Abläufe können jedoch variieren, falls ein Ausflug oder eine Geburtstagsfeier geplant sind, oder ansonsten etwas ganz Bestimmtes wichtig, erforderlich oder schön ist. Vor allem an den Tagen, an denen Aktivitäten außerhalb der Kindergartenräume auf dem Wochenplan stehen, gestaltet sich der Tagesablauf anders.

Freispiel

Im Löwenkindergarten stellt das Freispiel einen integralen Bestandteil der pädagogischen Arbeit dar. Daher wird darauf geachtet, den Kindern in den Zeiten zwischen den geplanten Aktivitäten im Wochenrhythmus die Möglichkeit zum freien Spielen zu gewähren. Freispiel bedeutet eine freie Wahl der Räume und Materialien. Während des Freispiels der Kinder sind die Erzieherinnen präsent und übernehmen die Rolle der Beobachterinnen.

Dem Freispiel kommt die Qualität des freien und spontanen Spielens zu, eingebettet in unterstützende pädagogische und institutionelle Bedingungen, sofern sie bestimmten Anforderungen genügen. Das Spielen fördert die kindliche Entwicklung so ganzheitlich wie kaum etwas anderes. Besonders die Selbständigkeit der Kinder wird dabei gefördert und gefordert.

Turnen

Alle zwei Wochen findet Turnen im Kinder- und Jugendhaus Durlach statt. Die pädagogischen Ziele sind, sich frei in einem großem Raum zu bewegen, Turngeräte (Trampolin, Kletterwand,…) und verschiedene Bewegungsabläufe (Hüpfen, Purzelbaum,…) kennenzulernen.

Die Selbständigkeit der Kinder, beispielsweise beim Umziehen, wird dabei ebenso gefördert wie das Gemeinschaftsgefühl. Durch die zurückgelegten Wege erkunden die Kinder ihr Lebensumfeld.

Waldtag und Waldwoche

Einmal wöchentlich fahren die Kinder mit den Erzieherinnen mit Bahn und Bus zum Thomashof oder Geigersberg, um dort den Vormittag in der freien Natur zu verbringen. Dort können sie an verschiedenen Plätzen wie der Sonnenwiese, dem Waldsofa, den Lehmhügeln oder dem Steinbruch Abenteuer erleben.

  • Entwicklung einer positiven Grundeinstellung zur Natur
  • Sinneswahrnehmung fördern im Bereich der Motorik (klettern, balancieren, etc.) und Sensorik (hören, riechen, fühlen etc.)
  • ein spielzeugfreier Vormittag in der Natur ermöglicht den Kindern ein anderes Gruppenerlebnis als im Kindergarten

Kochtag

Bestandteil unseres Wochenablaufs ist eine gemeinsame Mahlzeit. Dies beinhaltet das gemeinsame Einkaufen, die Zubereitung der Lebensmittel, das Vorbereiten und Gestalten der Tafel, sowie den gemeinsamen Genuss des Essens. Die Kinder übernehmen anschließend auch das Abdecken und Abspülen. Durch diese Tätigkeiten erfahren die Kinder Verantwortungsbewusstsein und Gemeinschaftsgefühl.

Vorschulerziehung

Wir stehen in enger Kooperation mit den Grundschulen in Durlach. Lehrerinnen aus den Schulen den jeweiligen Einzugsgebieten besuchen uns regelmäßig mit eigenen Angeboten für die SchulanfängerInnen.

Anstelle einer Vorschulerziehung im klassischen Sinne sehen wir unsere Gesamtkonzeption als Vorbereitung auf das Leben – also auch auf die Schule. Hierbei richten wir das Augenmerk nicht nur auf die Förderung kognitiver Fähigkeiten, sondern achten auch auf die Entwicklung emotionaler und sozialer Kompetenz sowie die Erweiterung der jeweiligen Frustrationstoleranz.

Ausflüge

Eingebunden in die jeweils aktuelle Gruppensituation verbringen wir Zeit außerhalb des Kindergartens in Form von Ausflügen. Dabei erkunden wir das Lebensumfeld Durlach und darüber hinaus Karlsruhe mit seinen kulturellen Angeboten und Möglichkeiten. Wir sind zu Fuß oder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.

Mögliche Ausflugsziele können sein:

 

  • Besuch des Figurentheaters Marotte
  • Wochenmarkt in Durlach
  • Städtische Kunstgalerie
  • Schlossgarten
  • Entdeckungstouren an und um die Pfinz
  • Günther-Klotz-Anlage
  • Waldspielplatz in Stupferich
  • Schwimmen
  • Oder sonstige Ausflüge, welche sich aus der Gruppe heraus entwickeln

Feste & Freizeiten

Kindergeburtstag

Ablauf

Die Geburtstage der Kinder werden immer auch im Kindergarten gefeiert. Hierfür werden bereits im Voraus zwei Kuchen gebacken (einer für die Geburtstagsfeier und einer als Geschenk für das Geburtstagskind).

Am Tag der Feier wird eine lange Geburtstagstafel gedeckt. Der Tag ist geprägt von vielen Ritualen – so wird der Platz des Geburtstagskindes geschmückt, es darf zwischen verschiedenen Geburtstagsliedern wählen und einen Sternenspritzer anzünden.

Ein weiteres Highlight an diesem Tag ist das Kasperle-Theater. Hierfür darf sich das Geburtstagskind die Kasperle-Figuren aussuchen. Die Erzieherinnen binden Themen in das Stück ein, die in der Gruppe aktuell sind, oder das Geburtstagskind betreffen.

Feste im Jahresrhythmus

Wir feiern im Lauf eines Jahres verschiede Feste überkonfessionell und betten diese in den naturgegebenen Jahresrhythmus ein, denn wir gehören keiner Glaubensgemeinschaft an und vermitteln auch keine religiösen Inhalte.

  • Sommerfest – hier werden die SchulanfängerInnen und deren Familien gefeiert und verabschiedet
  • Lichterfest – ein Fest für aktive sowie passive Mitglieder
  • Jahresabschlussfest – ein gemütliches Beisammensein vor den Winterferien in den Kiga-Räumen

Kindergartenübernachtung

Ablauf

Jedes Jahr im Frühjahr übernachten die Kinder gemeinsam mit den ErzieherInnen in den Räumen des Löwenkindergartens. Hierbei steht jedem Kind die Entscheidung frei, ob es an der Übernachtung teilnehmen möchte, oder ob sich das Vorhaben noch eine Nummer zu groß anfühlt. Die Entscheidung jedes einzelnen Kindes wird akzeptiert.

Am Übernachtungstag selbst werden Vormittags gemeinsam die Räume ausgeräumt und vorbereitet, sodass Nachmittags die Matratzenlager eingerichtet werden können.

Abends wird im Garten gemeinsam gegrillt. Eine Schatzsuche, bei der ein paar Aufgaben gelöst werden müssen, führt uns wieder zurück in den Kindergarten.

Kindergartenfreizeit Bärenthal

Einmal jährlich findet an einem Wochenende im Juni / Juli eine Familienfreizeit in Baerenthal im Elsass für alle aktiven und passiven Mitglieder sowie für die Erzieherinnen statt.

Dieses Wochenende ist geprägt von Freizeit sowie gemeinsamen Aktivitäten. Für Samstag wird im Voraus ein Programm geplant, Abends gibt es eine Nachtwanderung für die aktuellen Kindergartenkinder mit den Erzieherinnen.

Kinderfreizeit Freiolsheim

Einmal jährlich im Sommer fahren die Kinder mit den Erzieherinnen für drei Tage in den Nordschwarzwald. Die Zeit wird in Freiolsheim in einem Pfadfinderheim verbracht. Wie auch bei der Kindergartenübernachtung, steht auch bei dieser Freizeit jedem Kind die Entscheidung über die Teilnahme frei. Die Kinder werden in der Entscheidungsfindung unterstützt und gestärkt.

Die Verpflegung läuft in Eigenverantwortung – im Voraus besprechen die ErzieherInnen mit den Kindern, was gekocht wird. Die gemeinsame Zeit wird mit viel Freispiel verbracht – im Haus und auf dem großen Außengelände. Bei Wanderungen und einer Schatzsuche wird die Umgebung erkundet.

Anschrift

Durlacher Elterninitiative Löwenkindergarten e.V. 
Bienleinstorstraße 30
76227 Karlsruhe

E-Mail

info@loewenkindergarten.de

Telefon vormittags

0721/9430335

Bei Interesse nehmen Sie bitte mit unseren Erzieher/innen Kontakt auf und vereinbaren einen Termin zum Kennenlernen.